Ritter, Gaukler und Spielleute feierten großes Mittelfest

18927185_1354745951299545_731185768_oNach fünf Tagen endete das 15. Spectaculum Magdeburgense am Pfingstmontag mit einer finalen Feuershow und dem Abschlusskonzert von Cradem Aventure. Mehr als 15.000 kleine und große Besucher feierten in der Festungsanlage Ravelin 2 und im Glacis-Park gemeinsam mit Rittern, Gauklern, Akrobaten, Feuerkünstlern, Spielleuten sowie mehr als 80 Händlern und historischen Handwerkern das große Magdeburger Mittelalterfest.

„Über die vielen kleinen und großen Besucher auf unserem Spektakel freuen wir uns sehr. Wir konnten in diesem Jahr auch den 200.000. Besucher seit der ersten Veranstaltung im Jahr 2003 willkommen heißen“, zog Organisator Mirko Stage vom KulturSzeneMagdeburg e.V. eine Bilanz. Frank und Claudia Felgenträger wurden gemeinsam mit Sohn Henri vom Herold Olivarius von der Taube, von den Rittern von Widukinds Wächtern und den Organisatoren als 200.000. Gast des Spectaculum Magdeburgense begrüßt. Die Wolfenbütteler kamen zum ersten Mal zum beliebten Mittelalterfest und hatten sich spontan für den Ausflug nach Magdeburg entschieden. Als Geschenk erhielt die Familie freien Eintritt und ein kleines Geschenk vom Mittelaltermarkt.

Bereits am zweiten Veranstaltungstag waren etwa 500 Grundschüler aus Magdeburg, Barby, Seehausen, Wanzleben, Calvörde und Ummendorf zu verschiedenen historischen Handwerkerworkshops und Aktionen auf dem Gelände. Dabei konnten die Mädchen und Jungen in das Leben und das historische Handwerk von einst eintauchen. Zur Auswahl standen 21 Angebote, darunter unter anderem Filzen, Glasblasen, Jonglage, Schmieden, Schnitzen oder Spinnen. Nach ersten Erklärungen zu den handwerklichen Techniken konnten sich die Kinder selbst an Amboss, Drehbank oder Spinnrad ausprobieren. Alle selbstgefertigten Stücke konnten die Kinder als Erinnerung an den Tag im Mittelalter nach Hause mitnehmen.

Zu den Höhepunkten der Veranstaltung zählten unter anderem die Nacht der tausend Feuer mit zahlreichen Feuerkünstlern und Mitwirkenden sowie die Inszenierung „Finstere Nacht – Der falsche Glaube“ als Schauspiel inmitten des Publikums. Besonders beliebt bei alt und jung war das größte Lager der Ritter und Wikinger, das es jemals auf dem Spektakel gab. Die Gefährten des Greifen, die Hospitaliter zu Magdeburg, Panem Cotidianum, Widukinds Wächter, Midgards Wächter und die Magdeburger Wikinger von Nordarri Beini zeigten in ihren Lagern altes Brauchtum und erklärten Frage zur Schwert- und Schildkunde. Auf dem Festplatz zeigten sie ihre Kampfeskunst. Für musikalische Unterhaltung sorgten während des Festes die Magdeburger Mittelalterband Sagax Furor, Pampatut, Savica, Ciabata Express, Cradem Aventure und die Liederknechte, während unter dem wachen Auge von Herold Olivarius die Komödianten von Zeter & Mordio, Phoenix von der Aschenburg und Gaukler Friedrich kleine Späße und großen Schabernack mit dem Publikum trieben. Als besondere Überraschung erlebten die Besucher am Sonntagabend das Abschiedskonzert von Dectera Lugh, bei dem die Band in ihrer Urbesetzung mit Timmy B. Timmermann, Dirk Feistel und Olivarius von der Taube zum letzten Mal gemeinsam auf der Bühne auftraten. Den aufregenden Schlusspunkt setzten allabendlich die Künstler von Circus Elementum mit ihren Feuerdarbietungen am Gauklerhügel.

Seit 15 Jahren veranstaltet die KulturSzeneMagdeburg e.V. das Magdeburger Spektakel. Zu Pfingsten 2003 luden erstmals Ritter, Gaukler, Spielleute sowie historische Handwerker und Händler zum bunten Markttreiben ein. Seit 2015 findet das beliebte Spektakel auf dem grünen Gelände in der Festungsanlage Ravelin 2 und in den Glacis-Park mitten in der Magdeburger Innenstadt statt und lockt alljährlich tausende kleine und große Gäste zu mittelalterlicher Kurzweil. Auch die bewährte Zusammenarbeit des KulturSzeneMagdeburg e.V mit dem Sanierungsverein Festungsanlage „Ravelin 2“ konnte in diesem Jahr fortgesetzt werden.